TRC /  Projekte /  Expedition Diary /  Kik  

last update: 29.09.2013

[Der Verein]

[Projekte]

[Service]

[Events]

[Bed & Breakfast]

[Shop]

[Photos]

[Gästebuch]

[Member]

Kik's Travel

[Übersicht] – Einträge

Tagebucheinträge

[27.03.2003] < [ 28.03.2003 ] > [29.03.2003]

28.03.2003

Farewell Spit

Nichts mit wudnerschoenem Ausblick aus der Glasfront meines Zimmers. Graue dunkle Wolken, die ihre schwere Last runter regnen liessen.

John ist ganz gluecklich. Wieder Wasser fuer den Tank und fuer die vielen Pflanzen, die bereits am vertrocknen sind. Es hat seit zwei Monaten nicht mehr geregnet.

Schade, dass ich diese Gegen nicht bei Sonnenschein erkunden kann, aber ich schaetze mich gluecklich, dass ich bisher noch nie Regen hatte. Wirklich toll. Jetzt kann ich ja mal meinen Warehouse Regenschirm testen.

Mit dem auto fuhr ich zum Farewell spit, einer 20km langen Duene, die von Wind und Wasser geformt wurde. Es ist ein wichtiger aufenthaltsort fuer die vielen Voegel, die von Sibirien hierher in die "Sommerferien" kommen.

Es regnete noch immer und ich wartete im Cafe auf bessere Zeiten.

Endlich liess der Regen nach und ich entschied mich fuer eine 4stuendige Wanderung entlang der Kueste zu einem schoenen Strand.

Der Weg fuehrte ueber Wiesen mit vielen vielen Schafen, ueber Huegelkaemme vorbei an Waeldern mit "verwehten" Baeumen. Ab und zu wieder eine Bucht, wo man auch Robben sehen und hoeren konnte.

War eine schoene Wanderung. Das Wetter hielt sich fast bis zum Schluss.

Am Ziel an der Wharariki Beach fing es an zu regnen. Der Beach sieht im Regen leider nicht so toll aus, aber man konnte es sich gut vorstellen, wie herrlich es bei Sonnenschein sein koennte. Grosse Sandduenen, ein langer und breiter Strand mit einigen kleinen unterhoehlten Inseln. Am Ende des Strandes gab es einige kleine Pools in denen man gut Baden koennte. Auch sonst waere das ein toller Badestrand.

Jemand nahm mich dann mit und fuhr mich zurueck ins Visitorcenter wo mein Auto brav auf mich wartete.

Ich fuhr zurueck nach Takaka und uebernachtete in einem Backpackers mit einem heissen Spa.

Es schuettete noch immer un dich genoss nach dem Nachtessen ein Bad draussen im heissen Wasser.

Spaeter spielten wir dann noch bis um 2 Uhr Monopoly. Bei dem Regen kann man ja sowieso nichts machen. Gewonnen hat ein schweizerischer Kapitalist.

 

© 2000-2019 by The Rover Company.
[Impressum] – [Disclaimer] – [Statistik] – [Kontakt] – [Validate]